Ruth Himmelmann


Foto: Landeszeitung Lüneburg, 2013
Foto: Landeszeitung Lüneburg, 2013

1943 kam Ruth Himmelmann als Kind nach Bardowick. Zu ihrer Kunst fand sie als Schülerin des Lüneburger Künstlers Otto Brix (1900–1971). Zudem wurde sie von ihrem Vater, dem Holzbildhauer Albin Ruppe, ausgebildet. In ihrer stark von Intuition geprägten Malerei hat die Künstlerin „menschliche Ängste, menschliche Sehnsucht und menschliches Leiden, auch Metaphysisches zum Thema ihrer Kunst gemacht“ (Dr. Eckhard Michael). Das Ringen um Inhalt und Form, um Zweifel und Zuversicht führt die Malerin zu sehr dynamischen Malprozessen; wiederkehrend sind in vielen Gemälden Chiffren einer christlichen Ikonografie zu finden.

 

Ruth Himmelmann wurde 1995 mit dem Kulturpreis des Landkreises Lüneburg ausgezeichnet und 1996 für ihr kulturelles Engagement zur Bardowicker Ehrenbürgerin erklärt. 2007 erhielt sie den Dr.-Hedwig-Meyn-Preis der Hansestadt Lüneburg. 


1932 In Hamburg geboren
1943 Umzug nach Bardowick
1948-1951 Schülerin des Malers Otto Brix
seit 1974 Mitglied im Bund Bildender Künstlerinnen und Künstler für Niedersachen
1986 Gründung des Förderverein Bardowicker Kunstfreunde e. V.
1995  Auszeichnung mit dem Kulturpreis des Landkreis Lüneburg
2007 Auszeichnung mit dem Dr.-Hedwig-Meyn -Preis der Hansestadt Lüneburg

 

In den Jahren 1953-2013 zahlreiche Sammel-und Einzelausstellungen in der Region Lüneburg, in Niedersachsen und Hamburg, sowie in den Niederlanden und Frankreich.


Kunstarchiv Lüneburg

Ein Projekt der Sparkassenstiftung Lüneburg

Dorette-von-Stern-Str. 10

21337 Lüneburg

 

04131 400 37 38

projekt(a)sparkassenstiftung-lueneburg.de